LKC e.V.

 

104
H2a

Gründungssession 1982/83 mit dem 1.Prinzenpaar

H4

Elferrat mit dem 5.Prinzenpaar 1987

146

 1. Tanzgarde

120

Entertainer Hans und Christoph

145
114
125
106

Kurzarbeitsbericht über die Tätigkeit des LKC e. V.

Zeitraum: 1998 bis 2005
Der LKC e.V. hat sich als gemeinnütziger Verein in vielen kulturellen Sparten des Stadtlebens etabliert. Seit Bestehen des Karneval- Klubs 1983 haben bis 2005 über 50.000 Gäste Veranstaltungen zu Eröffnungen der jeweiligen Sessionen und zu den Hauptzeiten des närrischen Treibens besucht. Im Berichtszeitraum wurden zu den offiziellen Veranstaltungen rd. 8.300 Besucher gezählt. Dabei sind die Teilnehmer am traditionellen Kinderumzug mit Eröffnungszeremoniell jeweils am 11.11. des Jahres mit eingerechnet.


Der LKC beteiligt sich aktiv:an der Ausgestaltung von Veranstaltungen mit der eigenen Ton-und Lichttechnik
z.B. jährliche Weihnachtsfeier des Luckaer Jugendblasorchesters (24.12.....) für die Bevölkerung, Altstadtfest, Ausgestaltung anderer Vereinsfeste


Teilnahme und Programmgestaltung des Altstadtfestes, Vereinsfesten, Karneval- Umzüge im sächsischen Groitzsch und Pegau, an Veranstaltungen anderer Karneval- Vereine im Kreisgebiet.

·einzelne Sparten des LKC wie das Mädchenballett, das Hochlandtrio, Männerballett unterstützen Veranstaltungen verschiedener Art im Kreisgebiet.

·das Hochlandtrio gestaltete jährlich für das Altenheim in Lucka eine Weihnachtsfeier.,

·die Tanzmädchen nehmen an offiziellen Wettbewerben der Landesverbände teil. In Dresden konnten sie 1997 den 3. Platz belegen. Das erfolgreichste Jahr war 2005.
Alle Altersgruppen belegten den ersten Platz beim Tanzfestival in Tröglitz/Sachsen -Anhalt.

·aktiv wird durch zwei Karneval-Mitglieder die Stadtgeschichte im Luckaer Lokalblatt popularisiert, durch den LKC wurde die Traditionslinie des „Schusterlucke“ mit dem Schusterjungen neu belebt. Der „Schusterjunge“ erinnert in den Veranstaltungen des LKC und im Lokalblatt "Der Lucksche Schuster" an manche kuriose Abläufe des Lebens in der Stadt und ermahnt zu positiven Änderungen, die bisher auch viele Dinge bewegt haben.

·Verbindungen zu Karnevalvereinen der alten Bundesländer nach Osnabrück, und Weseke tragen auch u.a. zum Ausbau von Gemeinsamkeiten und Abbau von differenten Auffassungen im Zusammenleben bei,

·zur Förderung und Einbeziehung der Jugendlichen wurde jährlich eine Jugendveranstaltung durchgeführt. Gemeinsam mit der Regelschule wird für die Schüler und anderen Kinder jährlich ein Kinderkarneval mit organisiert,

·großen Zuspruch findet der jährliche Seniorenkarneval in Lucka, bis 1997 wurde auch im benachbarten Ramsdorf eine solche Veranstaltung durchgeführt.
Aus der kurzen Darstellung der Aktivitäten des LKC e.V. ist ableitbar, daß der Verein zum Leben der Stadt Lucka gehört. Seine kulturelle Arbeit in der Pflege der Karneval-und Faschingstraditionen und der Geschichtstraditionen Luckas finden großes Interesse bei der Mehrzahl der Bürger.

Helmut Möller

2009/10

551

2010/11

Am Aschermittwoch ist alles vorbei.


Die Überschrift gilt nur für den Ausgang der fünften verrückten Jahreszeit mit Karneval und Klamauk. Unsere diesmal mit königlichen Namen ausgestatte Prinzessin Victoria I. und ihrem Prinzen Christian I. hat sich wacker in der 29. Session des Luckaer Karneval Club e. V. präsentiert. Die Luckschen „Farben“ wurden gut vertreten. Überhaupt haben alle Gruppen des Vereins zu vier Veranstaltungen im Deutschen Haus und den Umzügen in Pegau sowie Groitzsch gezeigt, dass die Vereinsarbeit durch Beifall und Zugaben gut belohnt wurde.
„und die Luckaer Stewardessen verteilten Erdnußflips und Schnaps. Mit Puscheln bewegten sich die Männer zum Song „ Über den Wolken“- so in der Leipziger Volkszeitung in der Berichterstattung zur 14. Pegauer Weiberfastnacht am 4. März. Die Männer des LKC erhielten unter Riesigen Beifall eine Zugabe. Die Motivation für den nächsten Tag zum Umzug in Pegau und der Abendveranstaltung im Deutschen Haus war hervorragend. Bereits zum 29. Mal nahmen die Luckschen in Pegau und Groitzsch am Umzug teil. Die Blasmusikanten vom Jugendblasorchester fuhren im LKW mit der Dachdeckerfirma Schmidtchen & Brumme ganz vorn. Birk Schmidtchen lenkte sicher das Gefährt. Der Dachstuhl als Markenzeichen der Firma war auch Halt für die lustigen Musikanten. Gefolgt wurde der LKW von einem SEAT Cabrio mit dem Prinzenpaar Christian I. und Victoria I.. Hans- Jürgen Schilling fuhr traditionsgemäß die wertvolle Fracht. Dann folgten die Frauen und Männer des LKC und der Abschluss erstmals mit einem eigenen Wagen die Luckaer Tanzmädchen. An der Bordwand des Wagens bewegten sich die hübschen Zusatzbeine unserer Mädchen und machten auf richtige Tänze neugierig. Der bullige Traktor vom Weingut Triebe aus Würchwitz zog den Umzugswagen und einen kleineren Weinverkostungswagen. Das war dieses Jahr eine gelungene Bereicherung und Werbung für Lucka mit Wein.
Das Motto: Borne, Lucke, Budapest- Rom, Paris, Hagenest ließ reichlich Spielraum für das Programm.
Christoph Pörschmann mit Frack und Zylinder führte diesmal allein durchs Programm. Hans Merzinger mußte aus gesundheitlichen Gründen kurzzeitig dieses Jahr eine Auszeit nehmen. Für die neue Session 2011/2012 zum 30. Jubiläum wird er wieder an Bord sein. Die Wildecker Herzbuben alias Jens Hunger und Dr. Falk Hoffmannstanden dafür umso mehr im Wortstreit mit Witz und manchem deftigen Spruch. Die Sportler ließen ein Schneewittchen von Beate Uhse tanzen und in den Himmel des Deutschen Hauses aufsteigen. Benno und Peter luden mit ihren Liedern zum Schunkeln ein. Die Frauen des LKC waren diesmal ganz auf Königfußball verpflichtet. Über die Stewardessen wurde bereits gesprochen. Es war ein gelungener Programmpunkt, der förmlich die vielen Liter Bier während der langen und häufigen Proben spüren ließ.
Technik – Licht und Ton waren wieder in gewohnter Qualität sichergestellt. Die Blasmusik unter Leitung von Hans und Andre Taube sorgte für gute Laune sowie Stimmung. Danke auch an die Dekorationstruppe, der Getränke- und Essenversorgung durch die Firma Eser und den Kooperationspartner der Gaststätte Birke, dem Zwerg Felix Schütze mit seiner „Reinigungsmaschine“ dem flinken Besen und der ganzen Leitung einschließlich der Mannschaft des LKC. Danke an Rudi Swoboda dem Luckschen Schuster, Tagungspräsident Willi Baum und Personalreserve Steffen Zöppel.
Der berühmte Rathausschlüsselwurde wurde am Aschermittwoch im Deutsche Haus gemeinsam mit dem Karneval Club Birke der Bürgermeisterin zurückgegeben. Zumindest haben die Karnevalisten des Luckaer Karneval Club e.V. keinen Bedarf an Mehr der Regierungszeit. Lieber freuen wir uns auf die 30. Session 2011/ 2012 und auf den Erhalt des Deutschen Hauses für alle Gäste. Präsidium LKC

                                                                                                                                                                                                                                                Helmut Möller

2011/12

Drei Jahrzehnte im Dienste der Narretei

Seit Anfang Februar ist es wieder soweit. Da holt manch einer aus einer alten Schublade eine Pappnase hervor, klebt sich einen falschen Bart unter dieselbe und stülpt sich eine schon abgegriffene Melone auf das mit einer Perücke unkenntlich gemachte Haupt. Auch wirft er eine Handvoll Konfetti in die Luft und schreit ein befreiendes Helau heraus. Dann, ja dann hat für viele die schönste Zeit des Jahres begonnen – der Karneval. Millionen feiern diese fünfte Jahreszeit ausgelassen bis zum Aschermittwoch, an dem ja dann bekanntlich alles wieder vorbei ist. Nicht nur am Rhein, sondern auch am Rainbach lebt viel närrisches Volk. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Helmut Möller als Präsident des Luckaer Karnevalclubs LKC seine bunte Truppe am 4. Februar in die Jubiläumsveranstaltungen führte. Ach wie wunderbar, der LKC ist dreißig Jahr! Das ist Historie, aber gleichzeitig auch das Motto für die diesjährige Session. Und 23 Jahre davon schwingt Helmut Möller als Chef das närrische Zepter. Viele von denen, die ihm an der Seite stehen, waren Gründungsmitglieder bzw. sind über zwanzig Jahren Mitglieder des Vereins. Als Ende 1982 eine Handvoll Luckaer der Einladung des damaligen Leiters des Luckaer Kulturkabinetts Heinz Keiler Folge leisteten und sich in einem kleinen Zimmer im Haus der Arbeiter (heute wieder das Deutsche Haus) trafen, ahnte wohl kaum einer, dass sich von diesem Zeitpunkt an ein Verein entwickeln würde, der heute aus dem Kulturleben unserer Stadt eigentlich nicht mehr wegzudenken ist. Die ersten Jahre war Keiler der Präsident des Vereins. Höhen und Tiefen wurden in den dreißig Jahren durchlebt, aber stets blieben die Karnevalisten optimistisch und ihr Publikum ihnen treu. Das ist ihnen gleichzeitig Dank und Verpflichtung. Jahr für Jahr bemühen sie sich immer wieder, ein niveauvolles Programm auf die Beine zu stellen. Davon zeugt auch das rund dreistündige Jubiläumsspektakel. In einer Vielfalt von Musik, Tanz und Humor wird ein Feuerwerk der gute Laune abgefeuert, das vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Immerhin haben die Karnevalisten des LKC  in den 30 Jahren über 230 Veranstaltungen, die Eröffnungsveranstaltungen am Wettiner Brunnen eingeschlossen, organisiert.  An die 77.700 Gäste nahmen daran teil. Der Verein zählt momentan rund 100 Mitglieder, davon sind über 50 Prozent Kinder und Jugendliche vorwiegend in den verschiedenen Tanzformationen. Diese Kurzbilanz kann sich gewiss sehen lassen. Man kann nur hoffen, dass eine solche Vereinsarbeit in Lucka weiter Bestand haben kann. Denn vieles passiert in unseren Vereinen in Lucka effizient mit verhältnismäßig wenig Geld und das sollte so bleiben. Die ersten drei Veranstaltungen wurden erfolgreich durchgeführt. Die Karnevalisten selbst hatten in den ausverkauften Veranstaltungen Spaß und Freude, denn das Publikum dankte mit Aufmerksamkeit und großem Beifall für die Programmbeiträge. Die Tanzmädchen unter der Leitung von Steffi Pöschel waren wieder der gewohnte Hingucker, die Frauen und Männer des LKC  begeisterten gleichfalls mit ihren Darbietungen. Die Frauen luden auf ein Traumschiff mit Gesang ein und die Männer tanzten im schwarz-weißen Look. Die Sportler interpretierten die Majakultur. Unser Schusterjunge Rudi Swoboda stand zum 30. Mal in der Bütt und ist jetzt schon 10 Jahre übers alte Renteneintrittsalter im Verein tätig. Christoph und Hans führten das 25 Mal gemeinsam durch das Programm. Der Nachwuchs Jens und Falk sinnierten übers Älterwerden und das neue Frauenduo Manuela und Yvonne witzelten und brachten wie Benno und Peter gute Stimmung mit Gesang in die Veranstaltungen. Die TV aktuell Show mit lustigen Fotos und spritzigen Texten durch Annett Eser lösten viele Lacher aus. Besonders das Stellengesuch: „Fünf fleißige Männer oder eine Frau werden gesucht“. Das Prinzenpaar Andre I. und Stefanie I. haben bisher das Zepter prima gehalten. Der Tagungspräsident Willi Baum durfte zum 30. Mal eine Prinzessin küssen. Das geht nur zum Karneval. Die traditionelle Begleitung der Veranstaltung mit Blasmusik ist für den LKC ebenso ein Markenzeichen. Hans Taube und der „Nachwuchs“ sind jedes Jahr mit Musik dabei und geben die entsprechende Würze zum Ablauf. Der Programmchef Hans Merzinger war vom wunderbar geschmückten Saal, der Technik mit der ganzen Mannschaft um Dietmar Greskowiak  und Gero Werner sowie vor allem vom Programmablauf sehr angetan. Der Elferrat und an der Spitze der Präsident Helmut Möller konnten diese Feststellung nur bestätigen. Das Motto „Ach wie ist das wunderbar- der LKC ist 30 Jahr“ wird in dieser Session letztmalig am 3. März zur GALA-Veranstaltung mit allen Karnevalvereinen des Altenburger Landes und Vereinen aus dem Dreiländereck sowie befreundeten Vereinen aus den norddeutschen Städten Wesecke und Osnabrück im Deutschen Haus durch den Saal gerufen. Dann sind erst einmal acht Monate ohne 5. Jahreszeit auszukommen. Die Mitglieder des LKC engagieren sich jedes Jahr wieder, um gewachsenen Ansprüchen gerecht zu werden. In einer Zeit, die wahrlich von jedem viel Ernsthaftigkeit im Beruf und im   Leben erfordert, sollte man sich an herrlichen Nebensächlichkeiten erfreuen. Es ist schön, anderen einen Spiegel vorzuhalten, aber auch die Fähigkeit zu bewahren, über sich selbst zu lachen. Karneval ist nicht einfach Spaß, sondern eine Lebenseinstellung. In diesem Sinne allen Mitgliedern des LKC gutes Gelingen und für die nächsten dreißig Jahre immer tolle Einfälle. Lucka Helau!  (LLB)

 

Luckaer Karnelevalclub pflegt seit 30 Jahren närrische Kontakte nach Groitzsch und Pegau
 

_1141485-20120217115000

Luckas Karnevalisten verbreiten seit mittlerweile 30 Jahren Frohsinn und gute Laune im Dreiländereck von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt - symbolisiert durch den Dreiherrenstein in Maltitz. Bei den Faschingsumzügen am Wochenende in Pegau und Groitzsch dürfen die Thüringer natürlich nicht fehlen. Montage: Mathias Bierende

Lucka/Groitzsch/Pegau. Humor kennt keine Grenzen. Dieser Satz könnte auch von Helmut Möller (65) aus Prößdorf stammen, dem Präsidenten des Luckaer Karnevalclubs LKC. Seit nunmehr 30 Jahren pflegen die Thüringer Narren brüderliche Kontakte zum Pegauer als auch zu den Groitzscher Karnevalklubs, besuchen regelmäßig deren Veranstaltungen, traten gestern wieder zur Weiberfastnacht des GCC im Kulturhaus Großstolpen auf, besuchen die Benefizgala der Schnaudertaler Burgnarren (17. März, Kulturhaus Großstolpen) und laufen selbstverständlich bei den Faschingsumzügen mit.

Das wird auch am Wochenende wieder so sein, bemerkt Möller, der immerhin einige Dorfbewohner aus den Groitzscher Ortsteilen Hemmendorf, Berndorf, Nehmitz, aber auch aus Ramsdorf, Hagenest und Leipzig in seinen Reihen vereint. Aktuell zählt der Luckaer Karnevalclub länderübergreifend rund 100 Mitglieder und blickt im 30. Jahr seines Bestehens auf summa summarum 227 Veranstaltungen und 77 700 Besucher zurück. "Das ist ein ganz schönes Stück Holz", lacht der Oberkarnevalist und denkt mit Freuden an die langen, feucht-fröhlichen Nächte im "Deutschen Haus" in Lucka.

Mit dem Elferrat und den Frauen, den Tanzmädchen und Sportlern, dem Schusterjungen in der Bütt, einer TV-Show oder dem neuen Frauenduo aus Neukieritzsch und Groitzsch bleibt während des dreistündigen Programms kein Auge trocken. "Man muss auch sehen, dass wir für 50 junge Leute eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung anbieten", zählt Möller einen weiteren Vorzug auf. Schließlich studieren die Tanztalente zweimal in der Woche straff ihre Choreografien ein.

Zurück gehen die beiderseitigen Annäherungsversuche auf die einstige Gesangsgruppe "Wiprechts Erben". Darüber hinaus gibt es verwandtschaftliche und freundschaftliche Beziehungen zwischen den Luckaern und Groitzschern, sodass die närrische Zusammenarbeit auf soliden Füßen steht. Selbst das Karnevalsmotto weist in diesem Jahr auf die gewachsenen Beziehungen hin: "Borne, Lucke, Budapest, Rom, Paris, Hagenest". Helmut Möller macht sich darüber seine eigenen Gedanken: "Man könnte sich manchmal wünschen, dass es in der Politik genauso läuft wie bei uns im Kleinen."

Mit einem dreifachen "Lucka helau" wollen die Thüringer auch in diesem Jahr wieder die Straßen von Pegau (Sonnabend) und Groitzsch (Sonntag) ablaufen, allen voran das amtierende Prinzenpaar André I. - André Taube ist zugleich Leiter des Jugendblasorchesters Lucka, das als feste Institution zum Karneval gehört - und seine Herzdame Stefanie I., gefolgt vom Präsidenten und dem Elferrat. Mit dem Weingut Triebe aus Würchwitz bei Zeitz im Boot wollen sie die Elsterstädte rocken und während der Faschingsumzüge süffigen Rebensaft ausschenken. "Das ist im letzten Jahr sehr gut angenommen worden", lacht Helmut Möller und freut sich schon auf das kommende Wochenende.


Aus der Osterländer Volkszeitung vom 17.02.2012.
© OVZ-Online, 16.02.2012, 18:22 Uh
r

IMG_3070

Ein reges und buntes Treiben begann bereits gegen 10:00 Uhr am 11.November an der Nettokaufhalle. Der Luckaer Karneval Club e. V. verteilte Luftballons. Eltern und Kinder bereiteten mit Adressschildern den Weitflug- Wettbewerb vor. Der Start dieses Wettbewerbes erfolgte erst am Wettiner Brunnen. Pünktlich !0:45 gings mit Musik des Blasorchesters beiden Luckaer Karnevalvereinen und Familien zum Festplatz am Wettiner Brunnen. Auch hier hatten sich schon hunderte Luckaer Besucher und aus den Gemeinden der Umgebung eingefunden. Ein zünftiger Frühschoppen mit Musik sorgte bereits ab !0:30 Uhr für gute Stimmung in Lucka.

Der LKC und KCB holten die Bürgermeisterin aus der Pegauer Strasse ab. Arm in Arm kamen die Präsidenten mit der Nochchefin der Stadt, bevor die Zeremonie der Schlüsselübergabe erfogt,  und den großen Rathausschlüssel auf dem Marktplatz an. Pünktlich 11:11 Uhr begann das fröhliche Treiben zur Eröffnung des Luckaer Karnevals. Steffen Zöppel moderierte die Veranstaltung. Ein Programm vor allem mit Tanzbeiträgen beider Vereine brachten gute Stimmung ins Stadtzentrum von Lucka. Die Präsidenten Reiner Klett und Jens Schröder nahmen nach guter Tradition den Rathausschlüssel mit guten Wünschen entgegen. Die Bürgermeisterin Kathrin Backmann verwies auf die leeren Kassen und hatte doch eine Überraschung. Erstmals wurde in Lucka ein bzw. zwei Kunstpreise der Stadt Lucka verliehen. Der Luckaer Karneval Club e. V. und der Karneval Club Birke e.V. erhielten für ihr jahrelanges Engagement diesen Preis .Eine ungenannte finanzielle Zuwendung gehört auch dazu so die Bürgermeisterin. Sicher haben die Luckaer Stadträte den Hinweis zum 30jährigen Jubiläum des LKC vom Präsidenten des Faschingvereins Motor Altenburg Werner Strasser aufgegriffen, der die Leistungen der Tänzer und der Vereinsmitglieder des LKC zur Gratulation im Februar für kunstpreiswürdig hielt. Jedenfalls haben sich die Karnevalisten über diese Ehrung sehr gefreut.

Das Eröffnungsfest mit über 600 Gästen war auch durch die Musikanten, den Technikern, den Sängern Benno und Peter, den fleißigen Helfern des LKC am Bierstand, den Verkaufsständen der LKC- Frauen mit Essen und Glühwein, den Bratwurststand der Sportgruppe des LKC wieder ein Erfolg für alle Teilnehmer.

Ein Dankeschön an Annett Eser für die Ünterstütrzung durch ihren Getränkehandel und danke an die Familie Hutfilz ,an die Firma MKM und Heinrich. Für die Sicherheit sorgte wieder Herr Hochmut und die Luckaer Feuerwehr . Die Gesundheit hatte das Luckaer Rote Kreuz im Griff. Danke auch an diese wichtigen Mitgestalter. H.M.

DSC01435

Prinzenproklamation in Weseke 24.11.2012

Weseke 2012 (1)

Der Luckaer Karneval Club e.V. hat seit vielen Jahren in der Nähe der holländischen Grenze Karnevalfreunde gefunden. Im „Weseker Rosenmontagszug“ sind diese Freunde organisiert. Am 24. November fand in Weseke die Prinzenproklamation mit einem zünftigen Fest statt.

Ein Ausflug ins benachbarte Holland nach Winterswijk hat nicht nur die Einkaufslaune getroffen. Eine Mühlenbesichtigung gehörte auch zum Programm.  Um 1900 gab es noch 3 Wasser und 14 Windmühlen in Winterswijk. Der Mühlenverein hat eine wieder restauriert.

Der Bau der Mühle begann zur Zeit der batavischen Republik, weshalb auch die Namensgebung der Mühle „Bataaf“ daran angelehnt ist. Die Stiftung der Mühle Bataaf (Stichting Molen Bataaf) wurde am 02. Juni 2001 gegründet; exakt 200 Jahre nach der ersten Inbetriebnahme der Mühle. Das wichtigste Ziel dieser Stiftung ist es, die Mühle auch für kommende Generationen zu erhalten. Nach der vollständigen Restauration wurde die Mühle am 17. Mai 2010 feierlich wieder in Betrieb genommen. H.M.
 

LKC 1
IMG_4539

2013/14

IMG_5332

 Karneval in Lucka an der Schnauder

Bereits das 32. Mal wurde durch den Luckaer Karnevalclub das närrisch Treiben in die Kleinstadt an der Schnauder hereingewunken. Nach der Gründung am 16. September 1982 unter Leitung des Kulturkabinettleiters Heinz Keiler haben weitere 10 Luckaer den LKC gegründet. Dabei waren Rolf Schindler, Karl Lukas, Christina Heydasch, Peter Eisner, Eckard Hoffmann, Dietmar Greskowiak, Hans Taube, Günter Zeidler, Reinhardt Tetzner und Helmut Möller. Die erste Eröffnung der der verrückten Jahreszeit wurde noch in kleinem Kreis vorgenommen. Dann wurde der Puschkinplatz und heute der Wettiner Platz zur Traditionsstätte der Eröffnung. Viele Jahre war die Eröffnungsveranstaltung das Markenzeichen des LKC. Erst in den 90er Jahren wurde der Karnevalclub Birke für diese Veranstaltung gewonnen. Das war für Lucka ein richtiger Schritt des Zusammengehens. Heute ist das schon eine Selbstverständlichkeit das beide Vereine gemeinsam für die Luckaer die verrückte Jahreszeit einläuten.

Am 11.11. 2013 hat sich diese Gemeinsamkeit wieder gelohnt. Über 500 Gäste aus nah und fern  feierten ein zünftiges Fest auf dem Wettiner Platz. Das einstündige   Programm war kurzweilig. Beide Vereine tanzten, sangen und musizierten. Der Lampionumzug von der Nettokaufhalle in die Altstadt mit dem Jugendblasorchester war die richtige Einstimmung für den Abend. In der Stadtverwaltung wurde traditionsgemäß das Stadtoberhaupt  abgeholt. Unsere Bürgermeisterin Kathrin Backmann übergab für die närrische Zeit beiden Präsidenten Jens Schröder von der "Birke" und Reinhard Klett vom Luckaer Karneval Club den berühmten Schlüssel "zum Erfolg".

Mit Hilfe der Feuerwehr, dem DRK und dem Verantwortlichen der Stadt Herrn Hochmut wurde der Umzug und der Festplatz ordnungsgemäß gesichert. Die Sportler des LKC bruzelten Roster und Fleisch, die Frauen des LKC verkauften Glühwein und Fischbrötchen. Ganz versierte LKC Mitglieder beherrschten den Ausschank im Getränkewagen. Die Technik und Beleuchtung funktionierte ebenso.

Auch das ist wichtig, wenn ein Fest gelingen soll. Danke an alle Beteiligten. Das kleine Tanzmariechen der Birke hat mit ihrem Auftritt den jährlichen Luckaer Eröffnungsfest der närrischen Zeit Hoffnung und Zuversicht für eine schöne Zeit bis zum Aschermittwoch gegeben.  Helmut Möller

 

Kurzfassung zum Veranstaltungsauftakt  am 15. Februar 2014 des Luckaer Karneval Club e.V.
von Helmut Möller

Die 32. Session des Luckaer Karneval Club e. V. startete am Sonnabend, den 15. Februar 19:00 Uhr grandios mit der ersten Veranstaltung unmittelbar im Dreiländereck. Das         Deutsche Haus war ausverkauft. Über 200 Gäste aus nah und fern in wunderschönen Kostümen warteten gespannt auf das Programm unter dem Motto                                    "Was einst schon Kolumbus sah, der LKC entdeckt Amerika".
Der Saal war mit Flaggen verschiedener Länder Nord- und Südamerikas dekoriert und überhaupt war wieder mit viel Aufwand der Saal entsprechend der Thematik geschmückt.
Die Überraschung mit dem neuen Prinzenpaar war wieder gelungen. Kathrin die V.. stammt aus dem sächsischen Hemmendorf. Mit ihrem Prinzen Steven.I. war die Familie Wirth allein mit fünf Mitwirkenden am Start. Die Familie Schütze und Greskowiak jeweils mit 4 Familienmitgliedern. Auch diese Seite ist kennzeichnend für die Jahrzehnte lange Stabilität des Vereins und des Zusammenhalts.
Alle Gruppen des Karnevalvereins die Sportler, Frauen und Männer des LKC, die Tanzmädchen in den verschiedenen Altersgruppen , Christoph und Hans, Jens und Falk, das Sängerduo Benno und Albert einschließlich der Technikergruppe  waren mit 82 Mitgliedern im Programm vertreten. Die Musikanten des Luckaer Jugendblasorchesters diesmal unter Stabführung von Jens Hunger spielten mit 16 Teilnehmern auf. Also fast 100 Teilnehmer gestalteten das Programm.
Das ganze Jahr wird die Session vorbereitet. Hinzu kommen die verschiedensten Auftritte der Tänzmädchen, des Sprecherduos Hans und Christoph und der Techniker;  2013 wurde aktiv die 600 Jahrfeier in Prößdorf unterstützt; das Stadtfest in Lucka organisiert vom Fußballverein, Benefizveranstaltungen in Sachsen und an vielen anderen Anlässen mitgewirkt. Mit Technik helfen wir auch dem Jugendblasorchester. Überhaupt ist die Zusammenarbeit der Vereine wichtig.
Umzüge in Pegau und Groitzsch am 01. und 02.03.2014 stehen auf den Terminkalender
Weitere Veranstaltungen: 22.02. 19:00 Uhr, 23.02 15:00 Uhr Familien- und Seniorenfasching und am 1.03 19:00 Uhr- alle im Deutschen Haus
Programmpunkte: Tagungspräsident Steffen Zöppel führt durchs Programm;      der Gardetanz und dann die Minitanzmädchen-"Hits the road Jack" waren ein guter Einstieg; Christoph und Hans als Bonnie &Clyde- Hans Merzinger hat für die Karnevalisten seinen 100. Beitrag zusammengestellt; Frauen des LKC: "Hollywood- zu Gast am Set" unter Regie von Uta Peter war ein toller Programmpunkt; das Jackson Medley "Army" war ein starker Auftritt der Tanzmädchen-   viel Beifall    und zwei Zugaben! "Die Geschichte Amerikas" der Sportler mit Kolumbus Ulli Marschner, Bill Clinton(Thomas Kanz) und Monica Lewinsky(Andreas Stötzner )-Show und einer gelungen Mondlandung mit Andreas Wolf waren ebensolche Highlights,, Falk und Jens im Wortgefecht sicherten viele Lacher; "New York, New York..." Live -Gesang von Grit Reinold mit Blasorchester war eine Supernummer; die Männer hoch zu Roß mit einem regenbogenfarbenen Indianer lösten beim "Western Mix" viel Freude aus- Zugaben waren eingeplant, Präsident Reinhard Klett präsentierte sich auch beim Männerballett . Er war sichtlich zufrieden mit der ersten Veranstaltung.
Karnevalisten befreundeter Vereine so aus Zechau waren von den Beiträgen des LKC begeistert
Die Versorgung hat auch gut funktioniert- danke an die Firma Eser
Florian Liebich als neuer Programmleiter hat seine Sache gut gemacht- Hans Merzinger stand dabei noch zur Seite
Zusammenfassung: ein gelungener Faschingsauftakt im Deutschen Haus in Lucka.

 

2014/15

Schwanensee, Kalinka und Kasatschok
Der LKC begeistert die Narren im ausverkauften Saal mit einer Reise durch Rußland bis in den Fernen Osten
Hochstimmung im Deutsche Haus in Lucka
Helmut Möller
Lucka. Die fünfte Jahreszeit wurde am 31. Januar 2015 pünktlich 19:11 Uhr durch den Luckaer Karneval Club e.V. mit seiner Veranstaltungsreihe 2015 fortgesetzt. Über 80 Karnevalisten haben sich monatelang intensiv mit Musik, Tanz und Gags auf diese Tag und die weiteren Veranstaltungen bis Aschermittwoch vorbereitet. Bereits die Generalprobe setzte gute Zeichen für das Gelingen des karnevalistischen Treibens unter dem Motto "Durch Rußland und den Fernen Osten- beim LKC kommt jeder auf seine Kosten!" Nach dem Einmarsch der Tanzgarde und des Elferrates wurde mit großer Spannung das Prinzenpaar erwartet. Wer wird es in diesem Jahr sein? Schnell wurde das Geheimnis gelüftet. Franziska die I. und Florian der II. betraten mit Musik und unter Jubel der Gäste aus nah und fern den Saal. Franziska I. setzte die Tradition ihrer karnevalistischen Familie Schütze fort. Kathrin III. und Ralf II., die Eltern ,waren 2001  das Prinzenpaar. Ralf ist aktiv in der Sportgruppe des LKC , Kathrin in der Frauengruppe, Sohn Felix ebenso aktiver Sportler und Schwester Bianca tanzt seit Jahren unter Leitung von Steffi Pöschel bei den Tanzmädchen des LKC. Das ist das Erfolgsrezept des LKC, das viele Familien komplett das närrische Treiben unterstützen. Der Auftritt des neuen Prinzenpaares war erfrischend. Der Sänger Peter Grätsch wurde diesmal stimmgewaltig beim Luckschen Karnevallied unterstützt von seinem Cousin Steffen Zöppel. Orchestermelodien mit dem Titel "Närrische Stimmung" unter Leitung von Jens Hunger wurden mit Gesang und Schunkeln des Publikums beantwortet. Die Früchtchen die kleinen Tanzmädchen brachten mit "Tanz...Tanz" und "Die Show beginnt" die Gäste ebenso im ersten Teil des Programms in Schwung. Zwei Minis, die kleinsten Tanzmädchen, tanzten mit Zugabe
aus dem Ballett Schwanensee. "Kasatschok" fehlte auch nicht. Die Sportler boten ein abwechslungsreiches Programm mit dem Titel "Von Tschernobil bis Fukuschima, die Sportler sorgen für gutes Klima" Es gab viele Lacher und turbulente Szenen. Ein Highlight war der von den großen Tanzmädchen zusammengestellte Remix " Armee"von Michael Jackson und der Choreographie von Eva- Analena Zorn. Falk und Jens führten durchs Programm und plauderten über eine Welttournee mit Orchestereinlagen und Gesang. Die Männer des LKC überzeugten mit perfekten Schrittkombinationen mit dem berühmten "Kalinka". Ernteten viel Beifall und tanzten mehrere Zugaben bis zur Erschöpfung. Die Frauen des LKC Tanzten, sangen und spielten in verschiedenen asiatischen Kostümen und machten eine Stippvisite im Fernen Osten. Grit sang wieder mit ihrer Topstimme über den Fasching, der nur einmal im Jahr ist und der ganze Saal machte mit. Das "Russische Finale" mit über 30 Tänzern, diesmal waren auch Männer der Blasmusikanten und des LKC dabei waren ein Höhepunkt fast am Ende des Programms. Das war eine echte Augenweite. Das Finale mit Gesang " Heut ist Karneval in Lucka an der Schnauder" war ein gelungener Programmpunkt und eine runde Sache für den gesamten Auftritt des LKC. Gespräche mit Gästen aus Altenburg, München, Borna, Leipzig und umliegenden Gemeinden machten deutlich - das Programm fand Zuspruch und Anerkennung in allen Punkten. Die Vorbereitungszeit hat sich gelohnt so der Präsident des LKC Reiner Klett und vielen Dank an unser Publikum. Das meint auch der Ehrenpräsident Helmut Möller. Wir freuen uns  auf unsere weiteren Gäste am 7. Februar zur Abendveranstaltung, am 8. Februar 15:00 Uhr zum Senioren-und Familienfasching und am 14. Februar zur letzten Abendveranstaltung. In Pegau und Groitzsch zum Umzug am 14. und 15. Februar ist der Luckaer Karneval Club natürlich  traditionsgemäß wieder dabei.
 

2016/17

35.Geburtstag im Dreiländereck Lucka
 
Am Aschermittwoch ist alles vorbei. Die Karnevalisten des Luckaer Karnevalclub, des Altenburger Landes und benachbarte Vereine aus Sachsen Anhalt und Sachsen nehmen für Körper und Geist die Fastenzeit gern in Anspruch. Das tut gewiss der Mehrzahl der Karnevalisten auch gut. Eine kleine Ausnahme ist jedoch erlaubt. Im Trubel des karnevalistischen Treibens wurde das 35. Jubiläum des Luckaer Karneval Club e. V. nach Hinten gestellt. Am 11. März wird der Geburtstag mit Vereinen des Dreiländerecks nachgeholt. Derartige Treffen sind auch ein bewährtes Podium zum Erfahrungsaustausch und der Zusammenarbeit gleichgesinnter Vereine. Gemeinsame Erlebnisse und Geschichten machen die Runde und spenden für die Zukunft Hoffnung und Ansporn für weitere ausgelassene fünfte Jahreszeiten.
Millionen feiern diese fünfte Jahreszeit ausgelassen bis zum Aschermittwoch. Nicht nur am Rhein, sondern auch am Rainbach lebt viel närrisches Volk. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Reiner Klett als Präsident des Luckaer Karnevalclub e.V. seine bunte Truppe am 11. Februar in die Jubiläumsveranstaltungen führte. "35 Jahre außer Rand und Band- der LKC reist ins Wunderland" Das Motto der Session 2016/2017 war  Historie und gleichzeitig Zeitgeschehen. Fünf Jahre schwingt Reiner Klett nun schon als Chef das närrische Zepter. Bereits über 20 Jahre Vorstandsarbeit befähigen ihn dazu. An der Seite stehen ihm Gründungsmitglieder und viele junge Karnevalisten.
Als Ende 1982 eine Handvoll Luckaer der Einladung des damaligen Leiters des Luckaer Kulturkabinetts Heinz Keiler folge leisteten und sich in einem kleinen Zimmer im Haus der Arbeiter (heute wieder Deutsches Haus) trafen, ahnte wohl kaum einer, dass sich von diesem Zeitpunkt an ein Verein entwickeln würde, der heute aus dem Kulturleben unserer Stadt eigentlich nicht mehr wegzudenken ist.
Die ersten sieben Jahre war Heinz Keiler der Präsident des Vereins, von 1989 bis 2012-also 23 Jahre- folgte Helmut Möller, der mittlerweile als Ehrenpräsident den Verein mit seinen Erfahrungen unterstützt. Höhen und Tiefen wurden in den 35 Jahren durchlebt, aber stets blieben die Karnevalisten optimistisch und ihr Publikum ihnen treu. Das ist ihnen gleichzeitig Dank und Verpflichtung. Jahr für Jahr bemühen sie sich immer wieder, ein niveauvolles Programm auf die Beine zu stellen.
Davon zeugte auch das rund dreistündige Jubiläumsspektakel. In einer Vielfalt von Musik, Tanz und Humor wurde ein Feuerwerk der guten Laune abgefeuert, das vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Immerhin haben die Karnevalisten des LKC in den 35 Jahren über 250 Veranstaltungen, die Eröffnungsveranstaltungen am Wettiner Brunnen eingeschlossen, organisiert. An die 82 000 Gäste nahmen daran teil. Der Verein zählt momentan rund 80 Mitglieder, davon sind über 50 Prozent Kinder und Jugendliche vorwiegend in den verschiedenen Tanzformationen. Diese Kurzbilanz kann sich gewiss sehen lassen. Man kann nur hoffen, dass eine solche Vereinsarbeit in Lucka weiter Bestand haben kann. Denn vieles passiert in unseren Vereinen in Lucka effizient mit verhältnismäßig wenig Geld und das sollte so bleiben.
Vier Veranstaltungen wurden in diesem Jahr erfolgreich durchgeführt. Die Karnevalisten selbst hatten in den ausverkauften Veranstaltungen Spaß und Freude, denn das Publikum dankte mit Aufmerksamkeit, großen Beifall und lauten Zugaberufen für alle Programmbeiträge.
Die Tanzmädchen unter Leitung von Steffi Pöschel waren wieder der nun schon gewohnte Hingucker. Die Frauen und Männer des LKC begeisterten gleichfalls mit ihren Darbietungen. Die Frauen luden mit Gesang zu einem gelungenen Potpourri ein und die Männer tanzten im Rockerlook. Die Sportler interpretierten Rentner- und Seniorenheimepisoden. Falk und Jens erzählten manchen wahren Witz und führten durchs Programm. Grit, Steffen und Peter brachten mit Gesang gute Stimmung in den Saal.
Der Tagungspräsident Steffen Zöppel führte mit Humor und treffenden Worten bereits das fünfte Jahr durchs Programm. Er löste nach über 30 Jahren Willi Baum ab. Diesmal zum Jubiläum durfte auch der Präsidend einmal die Prinzessin küssen. Dieses Privileg hat sonst nur der Tagungschef.
Die traditionelle Begleitung der Veranstaltungen mit Blasmusik ist für den LKC ebenso ein Markenzeichen. Jens Hunger in den Fußstapfen von Hans und Andre Taube dirigierte seine junge Mannschaft souverän
Der Programmchef Florian Liebig war vom wunderbar geschmückten Saal, der Technik mit der ganzen Mannschaft um Dietmar Greskowiak und Gero Werner sowie vor allem vom Programmablauf sehr angetan. Der frühere Programmchef Hans Merzinger war gleichfalls begeistert vom diesjährigen Programm.
Der Elferrat, an der Spitze der Präsident Reiner Klett und der Ehrenpräsident Helmut Möller konnten diese Feststellung nur bestätigen.
Das Motto "35 Jahre außer Rand und Band- der LKC reist ins Wunderland" wird zur Gala und Geburtstagsfeier mit allen Vereinen des Altenburger Landes, Vereinen des Dreiländerecks und aus dem hohen Norden aus dem Städtchen Weseke  im Deutschen Haus durch den Saal gerufen.
Ein Höhepunkt für die Thüringer Karnevalvereine war der Empfang am Dienstag, den 28. Februar, in der Staatskanzlei durch Ministerpräsident Ramelow. Unser Prinzenpaar Nadin I. und Martin I. aus dem sächsischen Grenzland, der Präsident und Vize Dirk Kämpfer hatten die Ehre in Erfurt dabei zu sein. Das war eine Auszeichnung für die Luckaer so der Präsident Danz vom Verband Thüringer Karnevalvereine. Die Luckaer Karnevalisten haben bereits den vierten Ministerpräsidenten bzw Ministerpräsidentin in Erfurt begrüßen dürfen. Mit Berhard Vogel, Dieter Althaus, Christine Lieberknecht wurde mit Bodo Ramelow die Vier voll gemacht. Den ersten Ministerpräsidenten Josef Duchac` haben wir auslassen müssen.
Übrigens Karnevalisten halten zusammen. Mit dem zweiten Verein in Lucka Karnevalclub Birke gibt es gute Kontakte. Nach dem Festumzug am 26. Februar im benachbarten Groitzsch ließen  beide Vereine im Gasthaus "Zur Birke" den Tag bei guten Essen und natürlich Bier ausklingen. Am 11. März sind sie unsere Gäste im Deutschen Haus. Erwartet werden auch die Landrätin und  Bürgermeisterin.
Die Mitglieder des LKC engagieren sich jedes Jahr wieder, um gewachsenen Ansprüchen gerecht zu werden. In einer Zeit, die wahrlich von jeden viel Ernsthaftigkeit im Beruf und im Leben erfordert, sollte man sich an herrlichen Nebensächlichkeiten erfreuen .Es ist schön, anderen einen Spiegel vorzuhalten, aber auch die Fähigkeit zu bewahren, über sich selbst zu lachen. Karneval ist nicht einfach Spaß, sondern eine Lebenseinstellung.
In diesem Sinne allen Mitgliedern des LKC stets gutes Gelingen und für die nächsten Jahre immer tolle Einfälle.
Lucka Helau und eine gute Fastenzeit!
 
Der Ehrenpräsident Helmut Möller

2017/18

Der Karneval 2018 ist wieder für alle Karnevalisten und Gäste eine erfolgreiche und spaßige Angelegenheit. Im 36. Jahr des karnevalistischen Treibens hatte der LKC anfänglich einige Probleme beim Vorverkauf der Karten - das ist richtig. Positiv: an der Abendkasse wurden am 27. Januar noch 40 Karten verkauft und am 3. Februar waren es 102, so dass zu beiden Veranstaltungen der Saal gut belegt war.

Der Senioren- und Familienfasching am Sonntag, den 4. Februar, war komplett belegt. Karnevalveteranen hatten 2 Tische eingenommen. Ihr Lob für die Veranstaltung war uns besonders wichtig.

Die Stimmung war durch ein flottes und abwechslungsreiches Programm zu allen 3 Veranstaltungen bestens. Angefangen mit dem Tagungspräsidenten Steffen Zöppel, der gekonnt mit Witz und Humor durchs Programm führte, das Gesangsduo Steffen und Peter, das Blasorchester unter Stabführung von Andre Taube mit Sängerin Grit, die verschiedenen Gruppen der Tanzmädchen unter Leitung von Steffi Pöschel, die Sportler des LKC, die zwei Bundeswehrsoldaten Jens und Falk im Gespräch, neu mit zünftigen Witzen Luigi (Mathias Lotz), die Frauen des LKC im Luckalook mit Rollstühlen, unsere Männer als Seppels und Madels waren echte Stimmungsmacher.

Schön anzuschauen das Prinzenpaar Karsten II. und Nicolette I. (Ehepaar Höch).

Am Freitag, den 2. Februar waren das Prinzenpaar, Präsident Reiner Klett und weitere 9 LKC-Karnevalisten zur Jubiläumsfeier bei den Schnaudertaler Burgnarren in Michelwitz. Fazit: Hervorragende Veranstaltung mit vielen guten Ideen und das Auffälligste- der Groitzscher Bürgermeister Maik Kunze hat zu seinem Geburtstag die Burgnarren geehrt und eine ganz tolle Büttenrede vorgetragen.

Am Wochenende sind wir mit dem Prinzenpaar und dem treuen Fahrer des Autohauses Schilling das 36. Mal zu den Umzügen am Sonnabend in Pegau und am Sonntag in Groitzsch. Das ist eine langjährige und schöne Tradition.

Sonnabends wird im ausverkauften Deutschen Haus die letzte Veranstaltung des LKC (10.02.2018) durchgeführt. Einzelne Karten gibt es noch an der Abendkasse. H.Möller